Das Burosch TV Labor

Gern geben wir Ihnen hier einen Einblick in das unabhängige Burosch TV Labor und beantworten Ihnen alle Fragen rund um die Displaykalibrierung: Wie wir arbeiten? Mit welchen Messgeräten wir arbeiten? Wie Testbilder entstehen? Wie Displays kalibriert werden? Wie Displayvergleiche durchgeführt werden? - Also all das, was uns zum Marktführer im Fachbereich von Referenz-Testbildern macht und warum Sie von diesem großen Fachwissen nur profitieren können.

 

Burosch Labor

Andreas Burosch im TV Labor - im Raum Nr. 3

Burosch Display Labor

Das mit den modernsten Messgeräten ausgestattete Burosch TV Labor - zertifiziert nach isf Level 1 und 2 - Klaus Burosch

Burosch Tristimulus Light Sensor Developement in Cooperation with University of Aalen

 Burosch Lichtsensor Entwicklung in Kooperation mit der FH Aalen: Damit wir in Zukunft in der Kalibrierung mittels Lichtsensor, Testbildgenerator und Analysesoftware noch mehr eigenes Equipment einsetzen können, sind wir stolz verkünden zu können, dass wir an der Produktion eines eigenen Lichtsensor arbeiten.

Burosch Tristimulus Light Sensor Developement in Cooperation with University of Aalen

 Als Referenzorientierung dient das 50.000 € teure Spectrometer CAS von Instrument Systems.

Burosch Tristimulus Light Sensor Developement in Cooperation with University of Aalen

 Die Entwicklungsarbeit erfolgt mit Unterstützung von Prof. Seelmann und Prof. Dittmar der Hochschule Aalen.

Burosch Tristimulus Light Sensor Developement in Cooperation with University of Aalen

 Eine Ulbrichtkugel als sgn. Schranknormal.

 

Grundsätzlich besteht die professionelle Analyse der Bildqualität bzw. der Kalibrierung aus zwei Schritten:

1.) Die visuelle Bildkontrolle bzw. Bildoptimierung mit Referenz Testbildern

Hierbei setzen wir unsere selbst entwickelten Full-HD, 3D und UHD (Ultra-HD) 4K Testbilder ein. Unsere große Erfahrung und unsere selbst entwickelten mathematischen Scripte bilden die Grundlage für die professionelle Signalqualität zur Erstellung der Testbilder. Diese decken sämtliche standardisierten Bildeinstellungsparameter (Bildformat, Helligkeit, Kontrast, Farbe, Schärfe) ab und werden über den Profi Testbildgenerator Quantum Data 804A oder über einen High-End Blu-ray Player zugespielt. Selbstverständlich analysieren wir auch die Bewegungsunschärfe, das Kontastverhältnis, die Homogenität des Displays und den 3D Crosstalk. Anschließend werden die ermittelten Ergebnisse mit hochauflösenden Realbildern und ausgewählten Filmszenen gegenkontrolliert. Hier finden Sie alle Infos zur Anwendung der Burosch Referenz Testbilder - diese sind auf unseren Test-Disks abgespeichert / Download und in unserem Shop erhältlich.

panorama

Panorama Bild unserer Testumgebung

Die vielen Industrieaufträge und die permanente Zusammenarbeit mit allen Laboren für vergleichende Warentests bilden die Grundlage für die Kompetenz unseres unabhängigen TV Labors. Für einen objektiven Vergleich haben wir immer mindestens 10 aktuelle Fernsehgeräte aller Hersteller in unserem Labor. Für den Bildvergleich positionieren wir alle TVs in einem neutralen Umfeld auf Augenhöhe und in gedimmtem Lichtverhältnis (200 lm). Die von uns entwickelten Testbilder sind die visuelle Referenz für den professionellen Bildvergleich entsprechend den Normen: ITU BT.709, ITU BT.2020, IEC 62087, EBU 3320 und EBU 3325 (an welchen wir auch mitgearbeitet haben).

Einsatz der Burosch Testbilder im Labor führender vergleichender Warentests: "Testhintergründe"

Unsere Referenz-Testbilder sind der Standard für den professionellen Display-Bildvergleich in allen Laboren.

Burosch Sony 4K

Farbdarstellungstest des Sony KD-55X9005A UHD 4K Fernsehers im Labor. 

2.) Kalibrierung mittels Lichtsensoren

Nach der ersten erfolgreichen Überprüfung mit nativ generierten UHD Testbildern, Realbildern und ausgewählten Filmszenen schließen wir grundsätzlich die Kalibrierung mittels Lichtsensoren an. Da die Sehqualität des menschlichen Auges an seine Grenzen stößt, ist diese Vorgehensweise dringend notwendig. Hier ein kleiner Einblick wie wir ein Display kalibrieren. Der Aufbau zur Displaykalibrierung besteht grundsätzlich aus 3 Komponenten:

  • Lichtsensoren
  • Testbildgeneratoren
  • Auswertungssoftware

Folgende hochpräzise Messgeräte sind in unserem Labor im Einsatz: Der High-End Tristimulus Lichtsensor Klein Instruments K-10A, Konica-Minolta CA-310, das Spektroradiometer Konica-Minolta CS-2000, der Quantum Data 804A UltraHD 4K Bildmustergenerator und die Profi Software CalMAN 5.
Selbstverständlich arbeiten wir auch mit den professionellen Messgeräten von Rohde & Schwarz, Tektronixs ...

Die Lichtsensoren "Spyder", "Eye One Pro" sowie C6 und sind nur für den Hemkinofan geeignet und weisen leider eine zu große Messtoleranz auf. Deshalb werden diese Sensoren in unserem Labor nicht eingesetzt.

Burosch Messlabor

Der KonicaMinolta Tristimulus CA-310, der Klein Instruments K-10A Tristimulus Sensor mit dem QuantumData UltraHD 4K Bildmustergenerator 804A und der CalMAN 5 Software

Burosch TV Labor

Wie eingangs erwähnt, bietet diese Messtechnik die Möglichkeit, quantifizierte Aussagen über die Bildqualität zu liefern. Typischerweise werden hier die Daten über das Gamma, Farbtemperatur, RGB Balance und den Farbraum eines Bildwiedergabegerätes erhoben. So können einerseits Soll / Ist-Analysen durchgeführt werden und Fehler entsprechend, sofern die entsprechenden Einstellparameter (u.a. Colormanagement) vorhanden sind, korrigiert werden. Mit geschultem Auge können dann die jeweiligen Diagramme interpretiert werden, um somit das Bild zu optimieren bzw. bewerten zu können. Die Vorgabe und das Ziel bei diesen Messungen ist im HDTV Bereich die Norm der International Telecommuncation Union ITU-R BT. 709 (kurz: Rec. 709). Die CalMAN 5 Software unterstützt den Labortechniker bei der Auswertung. In unserem Labor werden die Kalibrierungen mit der Isf Level I und II Zertifizierung durchgeführt.

Im Folgenden sind die Diagramme unserer Messungen erläutert:

Burosch Farbtempertaur Messung
Etwas zu warme
Farbtempemperatur ca. 6150K

Burosch CCT Ideal

Ideale Farbtemperatur
D65

Die Farbtemperatur liefert eine Aussage über die Unbuntheit von Weiß. Hier im Besipiel mit einer kurzen Messung bei 60 und 100 IRE. Im Idealfall ist dabei das Weiß grundsätzlich zu gleichen Anteilen aus den Primärfarben (Rot, Grün und Blau) dargestellt. Einfach ausgedrückt bedeutet ein warmes Weiß eine zu niedrige Farbtemperatur (z.B. 6000K) und damit einen zu hohen, unverhältnismäßigen Rotanteil. Ein zu kaltes Weiß bedeutet eine zu hohe Farbtemepratur (z.B. 7500K) und damit einen zu hohen, unverhältnismäßigen Blauanteil. Die Software sagt bei den jeweiligen Graustufen den Anteil der jeweilgen Grundfarben aus, sodass eventuell das TV bzw. Beamer Colormanagement angepasst werden muss. Ziel der Kalibrierung ist die Farbtemperatur (CCT) von 6500 Kelvin (D65). Exakter Weißpunkt: 6504 K; x = 0,312713; Y = 0,329016

Burosch Gamma Messung

Gamma Point: Sie kennen vielleicht die Darstellung des Gammas als Kurve aus Colorfacts. Calman legt die Werte auf eine logarithmische Skala, weshalb das Gamma als Gerade erscheint, was sich deutlich genauer ablesen lässt. Das Gamma beschreibt die korrekte Darstellung von Helligkeitsschattierungen zwischen Schwarz und Weiß und damit unter anderem, wie plastisch ein Bild erscheint. Standard für Gamma in der Videotechnik ist 2,2. Tolerabel sind Werte von 2,1 bis 2,4, tendenziell die größeren Werte für verdunkelte Räume. Am wichtigsten in diesem Grafen ist, wie konstant und linear die Kurve von 10 bis 90 Prozent Helligkeit (x-Achse) verläuft.

Burosch RGB Balance

RGB Balance: Dieser Graf zeigt die grundsätzliche Farbbalance zur Zusammensetzung von Weiß in 10 Stufen von Null bis 100 Prozent Helligkeit (horizontale x-Achse). Der erste Wert Null Helligkeit, also Schwarz, ist von geringer Bedeutung, denn Schwarz ist hoffentlich Schwarz und hat keine Farbe, die Messtoleranz ist daher riesig. Hinzu kommt, dass Abweichungen in den untersten Helligkeitsstufen tolerabel sind, da unser Auge im Dunkeln die Farbe schlechter wahrnimmt. Der wichtigste Bereich dieses Grafen liegt zwischen 30 und 80 Prozent Bildhelligkeit, denn in diesem Intervall spielen sich gut 90 Prozent aller Motive ab. Je horizontaler und näher an der 0-Prozent-Achse sich die drei Grundfarben bewegen, desto farbneutraler zeigt das Gerät das Bild.

Burosch Farbraumvermessungen 

Beispiel 1: Ideales Bildergebnis auf dem Niveau eines Studiomonitors. Alle primären und sekundären Targets werden eingehalten. Der Weißpunkt liegt präzise bei der D65 Position

Burosch Farbraum Messung

Beispiel 2: Nicht ein ideales Bildergebnis, aber tolerables Ergebnis - Schwächen gerade in der Wiedergabe der Primärfarben.

Gamut CIE: Dieser Graf zeigt das CIE 1931 Chart, welcher insgesamt das sichtbare Licht repräsentiert. Das helle Dreieck darin beschreibt den mit der Videonorm (ITU Rec. 709) darstellbaren Bereich. Die weißen Quadrate, die sogenannten Targets, zeigen den in der Norm festgelegten Toleranzbereich an, in dem die verschiedenen Grundfarben abgebildet werden müssen, damit die Farbtöne stimmen. Auch über die Farbmischung lassen sich Aussagen treffen, denn die Sekundärfarben Cyan, Magenta und Gelb, die sich entsprechend aus je zwei Grundfarben zusammensetzen, müssen auch für eine harmonische Farbdarstellung genau in die Targets treffen.

Weiterführende Infos zum CIE-Farbraum finden Sie auf Wikipedia

Ergänzend zu der Kalibrierung eines Displays überprüfen wir alle Displays einem ausführlichen Sichttest mit anspruchsvollen Realbildern. Der erste Bildeindruck durch Testbilder muss sich hier bei dieser Gegenkontrolle spiegeln. Das extrem hohe Qualitätsniveau für unsere Referenz-Testbilder gilt genauso für unsere Realbilder. Deshalb verwenden wir auch hier professionelle Bilder, welche wir mit einem aufwendigen technischen Equipment selbst produziert haben. Die Bildbeurteilung kann bekanntlich ja nur so gut sein, wie die eingesetzten Referenzbilder.

Link --> Ihre technischen Fragen

Scannerkamera Scannerkamera

Produktion der Burosch Realbilder: Pentacon Scannerkamera Scan7000 mit 20.000 x 20.000 Pixel Sensor (400 Megapixel). Diese hochprofessionelle Kamera nimmt die Bilder mittels zeilenweiser Abtastung auf. Es wird eine externe Stromversorgung und ein Laptop zur Steuerung und zur Bildspeicherung der extrem großen Datenmenge benötigt.
Zusätzlich setzen wir auch die Nikon D800E mit 36,8 Megapixel Sensor ein.

Lesen Sie hierzu auch: Technik in der Realbildproduktion

Burosch Displayvermessungen

Burosch Displayvermessungen

Display Messungen

Vermessung eines 65" Panasonic Plasma TVs

Burosch Labor

Burosch Labor

Burosch Labor

Panasonic Broadcast Monitor Kalibrierung (Messprotokoll) mit dem Klein Instruments K-10A Lichtsensor, CalMAN 5 Software
und dem Videogenerator QuantumData 804A

 

Warum geben Sie Ihren TV nicht auch mal zur "Inspektion" ... ?  Unser Service für Sie

 

Verschiedene beispielhafte Messreports:

Panasonic Studio Monitor BT-LH2550E - Dokumentation unserer Kalibrierung Februar 2013

Panasonic Studio Monitor BT-LH2550E - Dokumentation unserer Kalibrierung Februar 2014

Panasonic Beamer PT-AT5000 - Dokumentation unserer Kalibrierung

Sony Bravia TV KDL-46HX755 - Dokumentation unserer Kalibrierung

Sony Bravia TV KDL-46W905A - Dokumentation unserer Kalibrierung

Sony Bravia TV KDL-55W955B - Dokumentation unserer Kalibrierung

Unsere Zertifizierungen:

isf Level II Zertifakt

isf Level 1 und 2 Zertifikat Klaus Burosch

isf Level II Zertifakt

isf Level 1 und 2 Zertifikat Andreas Burosch

DHFI Messtechnik Seminar

DHFI Messtechnik Seminar

Display Messtechnik Pforzheim

Displaymesstechnik an der Hochschule Pforzheim

Color Facts Lehrgang

ColorFacts Professional Systempartner

Schulungsseminar Displaytechnik

Schulungsseminar Displaytechnik

LED Seminar

LED Seminar am Lichtechnischen Institut der Universität Karlsruhe

   

Wir sind stolz auf unser Labor mit seiner technischen Ausstattung, unserem Know-How und langjähriger Kompetenz.